Leider unterstützen wir Internet Explorer nicht mehr.

Bitte verwenden Sie Microsoft Edge, Google Chrome oder Firefox.

Finde die besten Architekten in deiner Nähe
>
Ratgeber-Übersicht
>
Holzbau Architekt – mit der richtigen Kompetenz zum gelungenen Holzhaus

Holzbau Architekt – mit der richtigen Kompetenz zum gelungenen Holzhaus

Holz wird als Baustoff immer beliebter. Eine logische Folge dieses Trends ist, dass ein neues Einfamilienhaus ebenfalls immer öfter aus Holz sein soll. Wenn du dir ein Holzhaus wünschst, hast du die Wahl zwischen verschiedenen Haustypen. Ein Bungalow lässt sich ebenso gut aus Holz bauen wie ein Reihenhaus. Zur Auswahl stehen ausserdem vorgefertigte Standardhäuser und frei geplante Architektenhäuser. Die Architektur muss dabei weder rustikal noch altmodisch sein. Tatsächlich ist es eher so, dass die Möglichkeiten des Holzbaus Architekten, die für Neues aufgeschlossen sind, sehr interessieren. Bauvorhaben ohne Architekten zu realisieren ist unmöglich, denn das Baurecht verlangt sie für die Baubewilligung.

Woran arbeiten Fachingenieure für Holzbau?

Die Tätigkeiten der Fachingenieure für Holzbau sind vielfältig, denn sie beschäftigen sich nicht nur mit der Errichtung von Bauwerken. Sie schaffen auch Möbel, Baustoffe und Bauelemente. Die steigende Nachfrage nach Holzprodukten in der Bauwirtschaft verschafft dem Beruf glänzende Aussichten für die Zukunft. Die Fachingenieure beschäftigen sich aber in erster Linie mit dem Baustoff Holz und erst in zweiter Linie auch mit Gebäuden. Für einen Hausbau ist deswegen immer ein Architekt der erste Ansprechpartner, denn nur Architekten sind berechtigt, Planungsunterlagen für Baugesuche zu erstellen. Selbstverständlich wird bei einem Holzbau der Architekt einen Fachingenieur hinzuziehen, falls das Bauvorhaben so komplex ist, dass dies erforderlich wird.

Wie lassen sich moderne Architektur und Holzbau vereinbaren?

Vielleicht verbindest du mit Holzhäusern eine traditionelle oder auch rustikale Bauweise. Doch selbst wenn das erwünscht ist, muss das Haus nicht zwingend auch altmodisch wirken. Wenn ein moderner Holzbau Architekt und Bauherren eher zusagt, stehen ihnen alle Möglichkeiten der optischen Gestaltung offen: Farbig lackiertes Holz ist für einen unbeteiligten Betrachter als solches kaum noch zu erkennen. Schlichtes, unbehandeltes Holz mit ebener Oberfläche wirkt hingegen schon für sich ausgesprochen neuzeitlich. Wer einen sehr modernen Baustil bevorzugt, bedient sich ungewöhnlicher Formen wie beispielsweise Rundungen. Eine spezielle Bauform führt zu beinahe futuristischer Architektur, wenn sie in einer Kombination mit Materialien wie Metall, Naturstein und viel Glas auftritt.

Wie entsteht ein Einfamilienhaus aus Holz?

Es gibt verschiedene Techniken, ein Einfamilienhaus aus Holz zu bauen. Sie unterscheiden sich im konstruktiven Aufbau der Wände. Nicht jedes Holzhaus ist tatsächlich ein Massivholzhaus. Günstiger ist eine Balkenkonstruktion mit Beplankungen aus Holzplatten. Ist der Zeitplan für ein Bauvorhaben besonders straff, ist ein Fertigteilbau die Lösung. Hier kommen im Werk des Herstellers vorgefertigte Wandelemente im Ganzen auf die Baustelle, wie bei konventionellen Fertighäusern auch. Die Qualität der Module ist inzwischen so hoch, dass sich nur selten Schwierigkeiten bei der Montage der Bauteile einstellen. Für die Errichtung der Wände eines Holzhauses kommen folgende Bauarten in Frage:

  • Naturstämme
  • Blockbohlen
  • Doppelblockbauweise mit Wärmedämmung
  • Wände mit zwei Verschalungen und innenliegender Dämmung
  • Holzständerwerk (Fachwerk)
  • Fertigteile

Wie finden Bauherren das richtige Grundstück für ihren Holzbau?

Häuser mit Holzfassaden und Blockhäuser sind in verschiedenen Gemeinden nicht bewilligungsfähig. Da das Schweizer Baurecht nicht bundeseinheitlich geregelt ist, fallen die Vorschriften dazu in jedem Kanton anders aus. Wenn du auf der Suche nach einem Grundstück bist, auf dem sich ein Holzbau vom Architekten realisieren lässt, schau dich zuerst aufmerksam in der betreffenden Gegend um. In Siedlungen oder Strassen, wo sich bereits andere Holzhäuser befinden, sind auch weitere Baubewilligungen für Holzbauten zu erwarten. Natürlich wird dir ausserdem jedes Architekturbüro, das sich mit entsprechenden Projekten befasst, dazu Auskunft geben. Hast du bereits einen konkreten Baupartner im Sinn, wirst du auch dort Informationen darüber erhalten. Bevor du ein Grundstück kaufst, lohnt sich eine kurze Anfrage beim zuständigen Bauamt der betreffenden Gemeinde.

Welche Bauwerke lassen sich in Holzbauweise errichten?

Carports, Gartenhäuser und Schuppen als Holzbau zu errichten, war immer schon überall üblich. Auch einen Anbau aus Holz wünschten Bauherren sich gelegentlich, zum Beispiel die klassische Holzveranda oder den Windfang am Hauseingang. Doch ganze Häuser aus Holz zu bauen, blieb lange den Regionen vorbehalten, in denen spezielle Haustypen aus Holz eine eigene Tradition haben. Meistens sind das waldreiche Gebiete mit eher ländlicher Struktur. Bekannt sind vor allem

  • schwedische Holzhäuser
  • kanadische Blockhäuser
  • Bauernhäuser in den Alpen

Aktuell setzt sich der Holzbau zunehmend bei modernen Bauwerken durch. Immer öfter entstehen komplexe Gewerbebauten ganz aus Holz und auch im Brückenbau ist der natürliche Baustoff auf dem Vormarsch. In der Theorie sind der Holzbauweise kaum Grenzen gesetzt – von Holzachterbahnen hat schliesslich jeder schon einmal gehört.

Wie lange dauert der Hausbau in Holzbauweise?

Ein Einfamilienhausbau dauert in Holzbauweise nicht länger als in Massivbauweise mit Mauerwerk. Die Bodenplatte wird in gleicher Weise vorbereitet und gegossen, dabei gibt es keinen Unterschied. Wie viel Zeit für das Errichten der Holzwände selbst nötig ist, hängt von der Art der Ausführung ab. Mit einer einschaligen Blockwand lässt sich sehr viel Zeit sparen, ausserdem entfällt das Anbringen einer Wärmedämmung. Die Fassade ist damit auch schon fertig und Bauherren, die den Innenausbau ohne Verkleidung bevorzugen, sparen hier weitere Zeit ein. Trocknungszeiten, wie sie bei Mauerwerk und verputzten Wänden anfallen, entstehen nicht. Die Errichtung des Dachstuhls und das Eindecken unterscheiden sich wiederum nicht von anderen Bauweisen. Deswegen ist die Bauzeit eines Holzhauses grundsätzlich etwas kürzer als die von gemauerten Gebäuden, selbst wenn es sich nicht um ein Fertighaus handelt.

Welche Vorteile hat ein Holzbau?

Holz ist ein natürlicher Baustoff, der wie kein anderer für Nachhaltigkeit steht. Zu seiner Herstellung sind keine industriellen Fertigungsprozesse nötig – im Gegensatz zur Herstellung von Beton und gebrannten Mauersteinen. Bei umweltbewusster Verarbeitung sorgt Holz für ein sehr gesundes Wohnumfeld. Das Fehlen jeglicher Schadstoffbelastung innerhalb des Wohnraums spricht vor allem umwelt- und gesundheitsbewusste Bauherren an. Holz, das für den Bau eines Einfamilienhauses zugelassen ist, muss eine bestimmte Qualität aufweisen. Sorgen über die Stabilität und Haltbarkeit von Holzbauten sind deshalb unangebracht. Wer sich historische Altstädte mit Fachwerkhäusern ansieht, dürfte schnell zu dem Schluss kommen, dass einige Häuser aus Holz tatsächlich Exemplare aus konventionellem Mauerwerk überdauern. Zu den Vorteilen von Holzbauten gehören ausserdem ihre hervorragenden wärme- und schalldämmenden Eigenschaften.

Der Architektvergleich für die Schweiz. Finde die besten Architekten in deiner Nähe - mit Preisen und Bewertungen!

Das könnte dich auch interessieren

Bauhandwerkerpfandrecht: Diesen Schutz bietet das Schweizer Pfandrecht für Werkarbeiter am Bau

Mit der Auftragsannahme für ein grösseres Bauprojekt nehmen Handwerker in der Regel ein Risiko auf sich. Sie leisten ihre Arbeit, werden in der Regel aber erst nach deren Beendigung vom Bauherrn bezahlt. Rückgängig gemacht werden können die Leistungen, zum Beispiel installierte Sanitäranlagen, nicht mehr. Um sicherzustellen, dass die Handwerker tatsächlich ihr Geld erhalten, gibt es in der Schweiz das Bauhandwerkerpfandrecht. Was das ist und für wen und für welche Arbeiten es Schutz bietet, erfährst du in unserer Übersicht rund um das Baurecht für Handwerker. Darüber hinaus geben wir dir Tipps zu Eintragungsfristen, Doppelanmeldungen und zum Schutz des Bauherrn.

Die Nettowohnfläche – Unklarheiten und Missverständnisse bei Modellen zur Wohnflächenberechnung

Im Wohnungswesen gibt es einen ganzen Dschungel an Begrifflichkeiten, sobald es um Flächenangaben geht. Wohnfläche, Nutzfläche, Hauptnutzfläche, Geschossfläche, Nettowohnfläche – für die meisten ist das sehr verwirrend und unklar. Darüber hinaus führt es zu Missverständnissen zwischen Mietern und Vermietern oder auch beim Erwerb von Immobilien. Mitunter wird auch ein wenig getrickst. So ist etwa die Geschossfläche eher etwas für Architekten und findet doch immer wieder ihren Weg in Mietverträge. Dabei ist für den Mieter und den Käufer in diesem Begriffsdschungel eigentlich vor allem eine Grösse wichtig – die Nettowohnfläche. Alles Wissenswerte dazu gibt es hier.

Bauernhaus renovieren: Wie der romantische Traum vieler Bauherren Wirklichkeit wird

Ein Haus auf dem Land mit dem ganz eigenen Flair historischer Gebäude ist ein Wohntraum, den sich nicht viele Bauherren verwirklichen können. Zu solchen Anwesen gehören oft riesengrosse Grundstücke, die früher zur landwirtschaftlichen Nutzung dienten. Zu den Nachteilen alter Bauernhäuser gehört deswegen ganz klar, dass sie recht teuer sein können, obwohl die Erwerber anschliessend noch einmal viel investieren müssen, um sich ein komfortables Zuhause zu schaffen. Doch die Einzigartigkeit vieler historischer Bauernhäuser ist vielen Bauherren den Aufwand wert, sodass sie Modernisierung und Umbau gern auf sich nehmen.