Leider unterstützen wir Internet Explorer nicht mehr.

Bitte verwenden Sie Microsoft Edge, Google Chrome oder Firefox.

>
Ratgeber-Übersicht
>
Haus umbauen – Tipps für ein erfolgreiches Projekt

Haus umbauen – Tipps für ein erfolgreiches Projekt

Du möchtest dein Haus umbauen? Dann erwarten dich viele Möglichkeiten für eine optimale und reibungslose Planung. In diesem Beitrag erfährst du, welche Optionen du für den Umbau deines Hauses hast und erhältst zahlreiche nützliche Tipps. Falls du schon konkret weisst, wie du dein Haus umbauen möchtest, informieren wir dich über alle notwendigen Details, wenn nicht, erwarten dich viele interessante Ideen. Rund um Modernisierung, Anbauten und Bürokratie erhältst du wichtige Informationen. So sparst du dir einen Hausbau und lässt dein Einfamilienhaus oder die Wohnung wieder in neuem Glanz erstrahlen.

Wie lässt sich das eigene Haus umbauen?

Wenn du eine Veränderung an deinem Haus vornehmen möchtest, solltest du dich zunächst über die zahlreichen Optionen informieren. Denn je nach Bedarf kannst du

  • dein Dachgeschoss ausbaue
  • einen Aufzug integrieren
  • einen Balkon anbinden

oder neue Umgebungen wie einen Wintergarten schaffen. Auch einen Modernisierung bietet sich hervorragend an, um mehr Komfort in die eigenen vier Wände zu bringen und Geld zu sparen. So verbindest du die nächste Sanierung mit den nötigen Schönheitsreparaturen. Für einen Umbau bist du mit einem professionellen Bauunternehmer meist am besten beraten. Falls du bereits Erfahrung in der Bausanierung hast, kannst du sie aber auch selbst übernehmen. Achte jedoch darauf, dass du für bautechnische Massnahmen wie den Anbau oder die Erweiterung eine separate Genehmigung benötigst. Hast du diese nicht, kann es zu rechtlichen Problemen geben – und nicht immer kann jeder die entsprechende Genehmigung beantragen. Verschaffe dir aus diesem Grund im Vorhinein einen Überblick zu deinen Verpflichtungen, um rechtlich auf der sicheren Seite zu sein.

Welche Optionen gibt es zur Sanierung im Haus?

Eine Sanierung mit kombiniertem Umbau ist eine sehr vielversprechende, aber auch vielschichtige Unternehmung. Um Haus oder Wohnung umzubauen, benötigst du zunächst ein klares Konzept und eine eindeutige Vorstellung deiner Optionen. Aber was sind die gängigsten Massnahmen, die sich mit einer Sanierung verbinden lassen? Die folgenden sechs Aspekte werden häufig optimiert, um den Komfort im Haus zu steigern.

  • Ausbau des Dachgeschosses
  • Erneuerung der Fassade
  • Integration eines neuen Kellers
  • Renovierung eines verfallenen Altbaus
  • Minimierung der Wärmeverluste
  • Anbau eines Balkons oder Dachbodens

Selbstverständlich kannst du als Hausbesitzer mehrere Ideen für den Umbau miteinander verbinden. Besonders bei komplexen Aufgaben wie einem separaten Anbau oder bei der Umsetzung eines Kellers solltest du dich nicht alleine um den Anbau kümmern. Ein Bauunternehmer kann dich bei derart komplexen Wünschen ideal unterstützen. Mithilfe eines kompetenten Experten stellst du sicher, dass dein Haus nach dem Umbau genau so aussieht, wie du es dir vorstellst.

Was ist bei der Modernisierung des Hauses zu beachten?

Ist das Haus kein Neubau, ist auch die Modernisierung ein wichtiger Teil des Umbaus. So lässt du deine Immobilie wohnlicher wirken und kreierst deinen ganz eigenen Stil. Dies gilt für Orte wie das Wohnzimmer, die Küche, das Bad oder das Schlafzimmer, die du auf Wunsch modernisieren oder im Rahmen einer Komplettsanierung erneuern kannst. Einfache Massnahmen im Rahmen einer Modernisierung sind das Tapezieren und das Streichen von Innenräumen. Etwas komplexer wird es, wenn die Heizungsanlage ausgetauscht wird oder neue Fussböden zu verlegen sind. Übrigens: Falls es an der direkten Finanzierung scheitert, kannst du zahlreiche Projekte mit einem Modernisierungsdarlehen umsetzen.

Wer bietet sich für den Umbau im Einfamilienhaus an?

Wenn du dein Haus umbauen möchtest, ist nicht jede Hilfe recht. Meist bietet sich ein geeignetes Bauunternehmen an, um deine Immobilie wohnlicher zu gestalten. Es lohnt sich, den Umbau der eigenen vier Wände mit professioneller Unterstützung zu gestalten. Für die Auswahl eines geeigneten Partners bietet sich ein Blick auf die Erfahrungen anderer Kunden an. Dadurch erkennst du meist, ob ein Unternehmen bereits mehrere Projekte im Umbau erfolgreich umgesetzt hat oder ob der Partner für dein Vorhaben ungeeignet ist. Transparenz ist für Bauherren bei der Suche der wichtigste Schlüssel zum Erfolg.

Worauf kommt es beim Anbau an das Haus an?

Für einen Anbau gibt es viele Gründe. Mal wächst die Familie, in anderen Fällen bietet der bisherige Wohnraum nicht mehr genug Komfort. Wenn du dein Haus umbauen möchtest, ist der Anbau die Königsdisziplin. Dennoch erlaubt dir ein fähiger Partner, einen Balkon anzubauen oder die Fläche des Hauses im Erdgeschoss zu erweitern. Die folgenden Faktoren solltest du bei einem Anbau rund um dein Haus jedoch im Blick behalten:

  1. Achte auf eine funktionale Gewichtsverteilung.
  2. Hol dir die erforderliche Baugenehmigung ein.
  3. Behalte die Abstandsfläche zum Nachbargrundstück im Blick.
  4. Sorge für ausreichende Abdeckungen des Energiebedarfs.
  5. Informiere dich zu den spezifischen Bebauungsgrundlagen deines Grundstücks.

Ein Tipp: Ein Blick auf die Verordnungen zur lokalen Grundstücksbebauung zeigt dir, wie gross die Baufläche deines Grundstücks sein darf. Wenn hinterher festgestellt wird, dass du gegen diese Richtlinien verstösst, kann dies ein hohes Bussgeld zur Folge haben. Behalte die erforderlichen Details daher immer im Blick.

Was gilt es im Baurecht zu beachten, um das Haus umzubauen?

Für eine bautechnische Anpassung des Gebäudes ist in der Schweiz eine Baugenehmigung erforderlich. Hierzu musst du zunächst ein Baugesuch bei der Gemeindeverwaltung einreichen, in dem du dein Vorhaben schilderst. Hierzu benötigst du im Vorfeld eine strukturierte Planung, mit der du den Ablauf deines Umbaus darlegst. Je nach Kanton gibt es bei der Beantragung unterschiedliche Vorgaben, zu denen du direkt bei der zuständigen Behörde mehr Details erfährst.

Welche weiteren Tipps sind beim Umbau relevant?

Durch einen Umbau im Einfamilienhaus hast du viele Chancen, Orte wie den Hauseingang oder den Wintergarten komfortabler und angenehmer zu gestalten. Ungeeignete Herangehensweisen ziehen diesen Prozess spürbar in die Länge. Die folgenden drei Fehler solltest du vermeiden, um dein Haus erfolgreich umzubauen:

  • Zeige Geduld. Ein Umbau an Haus oder Wohnung nimmt häufig viel Zeit in Anspruch – das lässt sich leider nicht umgehen. Wähle daher nicht den schnellsten Anbieter, sondern den besten.
  • Fokussiere dich auf die Bausubstanz. Häufig sind mit einer Modernisierung und Umbauten generell Emotionen verbunden, zumal wenn du schon lange in einem Haus gelebt hast.
  • Setze dir ein klares Ziel. So kannst du den Dienstleister exakt anleiten und erleichterst ihm eine effiziente Planung für den Umbau etwa der Haustechnik im Einfamilienhaus.

Das könnte dich auch interessieren

Eine abgenutzte Treppe renovieren – in wenigen Schritten zu neuwertigen Stufen

Ob abgenutzte Wendeltreppen im Flur oder modrige Stufen im Garten – deine Treppen machen einen schäbigen Gesamteindruck? Eine Renovierung schafft schnelle Abhilfe. Eine Treppe zu renovieren bedeutet jedoch, dass du dich mit vielen verschiedenen Fragen beschäftigen musst: Worauf achten bei den verschiedenen Treppenarten, wenn du eine Treppe renovieren möchtest? Was brauchst du für eine Sanierung von Holztreppen? Welche Möglichkeiten hast du, um einer erneuten Abnutzung vorzubeugen? Wir haben die Lösungen – und ausserdem wertvolle Tipps, wie du die Renovierung deiner Treppenstufen in wenigen Schritten selbst durchführst.

Die BIM Methodik und ihr Wert für Bauherren und Infrastrukturprojekte

Beim Building Information Modeling (BIM) geht es darum, mithilfe einer Software schon vor dem Bauen ein detailliertes 3D-Modell von einem Gebäude zu erstellen. Dieses hilft dabei, das Projekt aus allen Perspektiven zu evaluieren und so Fehler zu vermeiden. Als Bauherr solltest du darauf achten, dass einer deiner Partner mit dieser modernen Software arbeitet, um optimale Bedingungen zu garantieren. In diesem Beitrag erklären wir dir, was BIM genau ist, bei welchen Prozessen es helfen kann und welche Vorteile es mit sich bringt. Ausserdem erfährst du, wer BIM nutzt und warum es oft ein wichtiger Aspekt der Baustrategie ist.

Atriumhaus: Ursprung, Vor- und Nachteile sowie Tipps für den Hausbau

Ein Atriumhaus zeichnet sich durch seine ganz besondere Architektur aus, denn dieser Haustyp hebt sich von gewöhnlichen Einfamilienhäusern ab. Im inneren Teil des Hauses liegt ein zentraler Hof, der als Schnittstelle für den gesamten Wohnraum fungiert. Wer sich jedoch für diese aussergewöhnliche Bauweise entscheidet, muss einige wichtige Punkte beachten. Wir fassen zusammen, welche Vor- und Nachteile ein Atriumhaus aufweist, wo es ursprünglich herkommt und was du vor dem Kauf oder Hausbau beachtest.

Isometrie zeichnen – das konstante Mass zwischen Länge, Breite und Höhe im Raum

Die Bedeutung des Wortes Isometrie kannst du einfach durch Wortableitungen nachvollziehen: Während die griechische Vorsilbe „Iso“ so viel wie „konstant“ und „gleich“ bedeutet, kennst du den Wortstamm aus dem Wort Meter: Isometrie bezeichnet in der Mathematik einen konstanten Abstand zwischen zwei metrischen Räumen. Technisch-mathematisch ausgedrückt, handelt es sich um zwei Elemente in einem Raum, die einen negativen und reellen Wert besitzen. Geometrisch betrachtet wird die Isometrie beim technischen Zeichnen angewandt und ist eine räumliche Ansichtsart. Mehr zum isometrischen Zeichnen erfährst du hier.

Mit Gehrung schneiden und sägen

Decken- und Fussbodenleisten oder ein einfacher Bilderrahmen haben ihre Form nur, weil sie auf Gehrung gesägt und zugeschnitten sind. Der Begriff beschreibt die Eckverbindung zweier Werkstücke, die den gleichen Winkel aufweisen und so exakt aufeinander passen. Dadurch erhöhen sich die Leistenverbindung und auch die Stabilität des Werkstücks. Wie du eine Gehrung herstellst und wo sie benötigt wird, erfährst du im Folgenden.

Tiny House Schweiz: Bewilligung, Regeln und Tipps

Bei Tiny Houses handelt es sich um eine Kleinwohnform, die in den USA erfunden wurde. Inzwischen sind die Minihäuser auch in ganz Europa beliebt. Trends wie Minimalismus und ökologisches Wohnen sowie hohe Immobilienpreise sorgen dafür, dass Tiny Houses sehr beliebt sind. Sie messen maximal 45 Quadratmeter und funktionieren meist autark. Jedoch stellt sich die Frage, wo in der Schweiz du dein Minihaus bauen oder eine mobile Variante abstellen darfst. In diesem Beitrag erfährst du mehr über das Leben in den kleinen Häusern, ihre Vorteile, sowie die Details zum Bewilligungsprozess.