Leider unterstützen wir Internet Explorer nicht mehr.

Bitte verwenden Sie Microsoft Edge, Google Chrome oder Firefox.

>
Ratgeber-Übersicht
>
Ein kleines Haus bauen – was spricht für ein Minihaus?

Ein kleines Haus bauen – was spricht für ein Minihaus?

Ein kleines Haus zu bauen ist ein relativ neuer Trend, der seit einigen Jahren mehr und mehr Anhänger findet. Kleine Häuser sind günstig zu kaufen oder zu bauen und verursachen ihren Bewohnern später auch geringere Betriebskosten. Oft sind es auch Umweltaspekte, die die Käufer von Kleinhäusern bewegen, sich auf wenigen Quadratmetern einzurichten. Denn natürlich verbraucht ein Häuschen mit der Wohnfläche einer kleinen Wohnung weniger Energie zum Heizen als eine grosszügige Villa. Das Thema Nachhaltigkeit zeigt sich bei Minihäusern sehr oft an den bevorzugten Baumaterialien. Häufig finden natürliche Baustoffe aus der Region Verwendung für die kleinen Häuser.

Was spricht dafür, ein kleines Haus zu bauen?

Für die meisten Menschen bedeutet ein Hausbau, dass sie sich für einen grossen Teil ihres Lebens verschulden und sich über mehrere Jahrzehnte an einen Wohnort binden. Wer kein Einfamilienhaus über einen langen Zeitraum abzahlen will oder kann, findet in einem Minihaus eine echte Alternative. Die maximal reduzierten Häuser sind im Grunde für jeden erschwinglich, denn sie kosten kaum mehr als ein vergleichbar ausgestatteter Wohnwagen. Zum Kaufpreis kommen nur noch die Kosten für ein Grundstück hinzu. Einige Minihäuser sind sogar transportabel. Wer umzieht, nimmt sein Haus einfach mit.

Wo ist ein Minihaus bewilligungsfähig?

Wenn du ein kleines Haus bauen willst und ein passendes Grundstück suchst, achte gut darauf, ob ein kleines Haus dort überhaupt zulässig ist. Das gilt ganz besonders für ein kleines Fertighaus in Modulbauweise. Die spezielle Architektur kleiner Häuser passt nicht überall zu den örtlichen Bauvorschriften. Diese unterscheiden sich je nach Gemeinde und Kanton, sodass sich keine allgemeingültige Aussage darüber treffen lässt, wo ein sehr kleines Haus in der Schweiz bewilligt werden kann. Die Hersteller und Verkäufer von Kleinhäusern haben in der Regel detaillierte Informationen dazu, wo ihre Häuser errichtet werden dürfen.

Wer stellt ein kleines Fertighaus her?

Die Fabrikation von Minihäusern in Fertighausbauweise findet inzwischen nicht mehr nur in Industriebetrieben statt. Viele Zimmereien haben sich schon auf diese Art von Fertighaus spezialisiert und bieten sie regional an. Oft existieren am Firmensitz auch Musterhäuser. Falls du dir ein kleines Holzhaus wünschst, wirst du keine Probleme haben, eines zu finden. Die kleinen Häuser entstehen sehr oft in reiner Holzbauweise, weil der nachwachsende Rohstoff Holz im Hinblick auf Nachhaltigkeit und Umweltfreundlichkeit einsame Spitze ist. Andere kleine Fertighäuser haben fast alle Fertighausanbieter im Programm.

Wer baut besser ein normales Einfamilienhaus?

Ein kleines Haus zu bauen ist sowohl unter ökologischen als auch unter ökonomischen Aspekten sinnvoll. Es gibt jedoch Bauherren oder Käufer, für die sich ein Kleinhaus nicht gut eignet. Insbesondere grosse Familien mit Kindern stossen schnell an die Grenzen ihrer eigenen vier Wände, wenn die Kinder nicht draussen spielen können oder eines von ihnen krank ist. Ausserdem ist es kaum möglich, sehr kleine Häuser für Rollstuhlfahrer herzurichten, weil das Manövrieren mit dem Rollstuhl Platz benötigt. Für folgende Käufer eignet sich ein konventionelles Einfamilienhaus besser:

  • Familien mit vielen Kindern
  • Bewohner mit Gehbehinderungen
  • Schichtarbeiter
  • Berufstätige mit Homeoffice
  • Schnarcher

Wie viele Zimmer braucht ein Haus?

Welche Anzahl von Zimmern die richtige ist, hängt ganz von den individuellen Bedürfnissen der Hausbewohner ab. Als Singlehaus oder für ein Paar, das ausser Haus berufstätig ist, genügt ein klassisches Tiny House durchaus. Dort finden sich üblicherweise eine Wohn- und Kochebene, ein Bad und ein Schlafboden. Selbst wenn es einem Minihaus nicht an Wohnfläche fehlt, hat es doch nur ein Zimmer. Das bedeutet, wenn ein Bewohner geräuschvoll in der Küche hantiert, kann der andere nicht schlafen. Wenn du ein kleines Haus kaufen willst, das zwei Personen komfortabel bewohnen können, sind zwei Zimmer auf Dauer sinnvoller. Gehören Kinder oder pflegebedürftige Personen zur Familie, solltest du mindestens ein weiteres Zimmer einplanen.

Wo gibt es Musterhäuser zum Besichtigen?

Bist du noch am Beginn deiner Planung, sind Musterhausparks eine gute Anlaufstelle, um die ersten Hausideen zu finden und zu ordnen. Auch wenn du dort dein persönliches Traumhaus noch nicht finden solltest, bekommst du doch einen guten Überblick über Preise, Qualität und Möglichkeiten, dir ein kleines Haus zu bauen. Ein anderer Weg, ein sehr kleines Haus einmal zur Probe zu bewohnen, sind Ferienhäuser. Oft handelt es sich um typische Kleinhäuser, die sich auch eignen, um sie dauerhaft als Wohnsitz zu nutzen. In einem kleinen Ferienhaus kannst du dir in aller Ruhe einen Eindruck davon verschaffen, ob ein winziges Häuschen im Alltag deine Bedürfnisse erfüllt.

Was macht kleine Häuser so umweltfreundlich?

Eines der grossen der Klimaziele, die alle Länder Europas augenblicklich verfolgen, sind klimaneutrale Gebäude. Tatsächlich entsteht ein grosser Teil der allgemeinen CO2-Emissionen durch das Heizen von Wohngebäuden. Kleine Häuser haben einen sehr geringen Wärmebedarf und lassen sich oft mit eigenen Solarthermie- und Photovoltaikanlagen versorgen. Das erspart ihren Besitzern nicht nur erhebliche Energiekosten, sondern macht sie auch unabhängig von Strom- oder Gasversorgern. Viele umweltbewusste Menschen entschliessen sich deshalb, ein kleines Haus zu bauen, in dem sie im Einklang mit der Natur und der Umgebung ein klimafreundliches Leben führen können.

Das könnte dich auch interessieren

Der Anhydritestrich – schnell trocknend, aber feuchtigkeitsempfindlich

Der Estrich verschwindet unter dem Bodenbelag und doch kommt ihm eine wichtige Funktion zu. Er lässt die Rohre und Kabel des Rohbaus unsichtbar werden und gleicht die Unebenheiten der Betonplatte aus. Ist dieser ebene Untergrund ausgehärtet, werden Parkett, Fliesen oder Laminat darauf ausgelegt. Meist kommen drei Estricharten zum Einsatz: der Anhydritestrich, der Zementestrich oder der Trockenestrich. Welcher Estrich sich besser für ein Einfamilienhaus eignet, darüber sind sich auch Architekten oft nicht einig. Fakt ist: Alle Varianten haben Vor- und Nachteile. Wir beantworten dir in diesem Artikel die wichtigsten Fragen rund um den Anhydritestrich und wann sein Einbau empfehlenswert ist.

Eine abgenutzte Treppe renovieren – in wenigen Schritten zu neuwertigen Stufen

Ob abgenutzte Wendeltreppen im Flur oder modrige Stufen im Garten – deine Treppen machen einen schäbigen Gesamteindruck? Eine Renovierung schafft schnelle Abhilfe. Eine Treppe zu renovieren bedeutet jedoch, dass du dich mit vielen verschiedenen Fragen beschäftigen musst: Worauf achten bei den verschiedenen Treppenarten, wenn du eine Treppe renovieren möchtest? Was brauchst du für eine Sanierung von Holztreppen? Welche Möglichkeiten hast du, um einer erneuten Abnutzung vorzubeugen? Wir haben die Lösungen – und ausserdem wertvolle Tipps, wie du die Renovierung deiner Treppenstufen in wenigen Schritten selbst durchführst.

Flachdachentwässerung richtig planen und ausführen

Flachdächer sind praktisch und überzeugen mit einem eleganten Design. Jedes Flachdach braucht aber eine zuverlässige Notentwässerung. Sie sorgt dafür, dass sich Regenwasser nicht auf den Dachflächen aufstaut und zum Problem wird. Wenn die Entwässerung nicht richtig funktioniert, drohen Undichtigkeiten oder das Wasser fliesst über die Fassade ab. Im schlimmsten Fall ist auch die Stabilität des Daches gefährdet, denn aufgestautes Regenwasser bedeutet eine zusätzliche Gewichtsbelastung. Im Folgenden erhältst du einige Tipps und Informationen über moderne Entwässerungstechniken für Flachdächer.

Dorische Säulen – alles über das Schmuckstück und tragende Element der Griechen

Säulen verleihen Gebäuden und Eingängen eine pompöse Wirkung und sind auch in moderner Zeit aus der Architektur nicht wegzudenken. So manche Baustile werden durch die Anordnung von Säulen geprägt, wobei nicht immer die stützende Funktion notwendig ist. Die Basis für das uralte Konzept legten die Griechen, wobei die dorische Säulenordnung dessen Hauptelement bildet. Der dorischen folgt die ionische und korinthische Säule mit leichteren Abwandlungen und Erweiterungen. Die klassische Säule fand erst wieder in der Renaissance neue Verwendung und war an den Säulenformen der Griechen und Römer orientiert.

Fassadenplaner – Unterstützung für Bauherren bei der Gebäudehülle

Die Fassade ist eine zentrale Schnittstelle deiner Immobilie, da sie den Innen- und Aussenraum voneinander abgrenzt. Das bedeutet, dass die Fassade sowohl interne als auch externe Belastungen aushalten muss – ähnlich wie die menschliche Haut. Eine gute Fassade schafft eine angenehme Innenraumtemperatur, sorgt für Wärmedämmung und ist robust den äusseren Elementen gegenüber. Sie sollte genau an die klimatischen und geografischen Gegebenheiten der Umgebung angepasst sein. Das ist der Grund, weshalb du einen Fassadenplaner benötigst. Dieser hilft dir dabei, bei deinem Neubau die Fassade genau nach deinen Vorstellungen, aber auch nach energetischen Massnahmen zu planen.

Parzellenplan – Alles zur vereinfachten Darstellung von Parzellen

Für die Einteilung von Gebieten, Gemeinden und Grundstücken sind genaue Vermessungen notwendig. Jedes Grundstück kann Grund- oder Bauparzelle sein und erhält eine entsprechende Kennzeichnung und Nummer. Dabei wird auch die Parzelle selbst noch einmal unterteilt. Um den Überblick zu behalten, gibt es Katastermappen und Parzellenpläne für die Darstellung der Gebiete.