Leider unterstützen wir Internet Explorer nicht mehr.

Bitte verwenden Sie Microsoft Edge, Google Chrome oder Firefox.

>
Ratgeber-Übersicht
>
Das Kaltdach – der Klassiker unter den Dächern

Das Kaltdach – der Klassiker unter den Dächern

Bei den unterschiedlichen Dachformen gibt es für die Dämmung drei verschiedene Bauweisen: das Kaltdach, das Warmdach und das Umkehrdach. Der Klassiker bei diesen Bauweisen ist das Kaltdach. Hierbei handelt es sich um ein belüftetes Dach: Zwischen der Dachhaut und der Wärmedämmung liegt eine Luftschicht, die für einen steten Luftstrom sorgt. Damit bleibt die Temperatur unter dem Dach konstant. Diese Bauweise war lange die typische Dachbauweise. Ein Grund dafür war, dass früher viele Hausbewohner den Dachboden als Speicher nutzten. Heute kommt dank fortschreitender Technologie und verbesserter Materialnutzung bei Neubauten primär ein Warmdach zum Einsatz.

Was ist ein Kaltdach?

Als Kaltdach gilt ein Dach, das zwischen der Dachhaut und der wärmedämmenden Schicht eine Luftschicht hat. Das bedeutet, auf mindestens zwei Seiten des Daches gibt es Öffnungen. Diese sorgen für eine permanente Belüftung des Daches. Im Gegensatz dazu verfügt ein Warmdach nicht über diese Lüftungsöffnungen, sondern ist komplett geschlossen. Die Belüftung bei einem Kaltdach führt die Feuchtigkeit aus dem Gebäude und verhindert ausserdem ein Aufheizen des Daches. Es bleibt also auch im Sommer direkt unter dem Dach vergleichsweise kühl. Aus diesem Grund nutzten viele Bewohner früher den Dachboden als Speicher. Klassischerweise wurden vor allem Steildächer mit einem Kaltdach gebaut. Es gibt allerdings auch Flachdächer mit einem Kaltdach. Durch die beständige Belüftung der Dachkonstruktion ist diese sehr langlebig. Ein Beispiel dafür stellen alte Scheunen dar.

Warum ein Kaltdach?

Der Zweck eines Kaltdachs besteht in der Belüftung, die etwaige Schäden durch Feuchtigkeit vermeidet. Feuchtigkeit kann von aussen oder innen eindringen und auch am Dach selbst Schäden verursachen. So reagieren etwa die Dachlatten, das Unterdach und auch die Sparren empfindlich auf Feuchtigkeit. Das verbaute Holz muss ausserdem ordentlich austrocknen können. Frisch verbautes Holz hat in der Regel eine recht hohe Einbaufeuchte und benötigt entsprechend eine ausreichende Luftzufuhr. Somit erfüllt das Kaltdach primär einen funktionalen Zweck bei der Dachgestaltung.

Wie sind Aufbau und Dachkonstruktion bei einem Kaltdach?

Der konkrete Aufbau eines Kaltdaches fällt ganz nach individueller Gestaltung sehr unterschiedlich aus. Grundsätzlich gibt es einen je typischen Aufbau für ein Flachdach und für ein Spitzdach. Der Unterschied besteht vor allem in der Lage der Wärmedämmung sowie der Luftschicht. Bei einem Flachdach liegt die Dämmung entweder unter den Sparren, im untersten Bereich oder zwischen den Traghölzern der Dachabdichtung. Die Dachbelüftung geschieht also im oberen Bereich der Dachsparren beziehungsweise der Traghölzer. Bei einem Spitzdach hingegen liegt die Dämmung zwischen den Sparren und die Luftschicht befindet sich oberhalb der Sparren. Dazu kommt eine Unterdeckung auf die Sparren (wie etwa eine Unterspannbahn) sowie raumseitig eine Dampfbremse.

Welche Unterschiede gibt es bei der Dachhaut?

Die Dachhaut bezeichnet den äusseren Teil des Dachs. Sie schützt vor der Witterung und liegt auf der Dachkonstruktion auf. Sie bezeichnet also das äusserste, sichtbare Bauteil des Daches. Hierbei gibt es wesentlich zwei verschiedene Typen, die sich hinsichtlich ihrer Wasserdurchlässigkeit unterscheiden: die Dacheindeckung (auch: Dachdeckung) und die Dachabdichtung. Die Dacheindeckung kommt insbesondere bei spitzeren Dächern vor. Ein Beispiel dafür sind die klassischen, weit verbreiteten Dachziegel. Sie sind nicht völlig wasserdicht, sondern leiten das Wasser primär durch die Neigung abwärts. Im Gegensatz dazu ist die Dachabdichtung komplett wasserdicht. Sie kommt hauptsächlich bei Flachdächern zum Einsatz, bei denen keine entsprechende Neigung vorhanden ist. Allerdings dient sie häufig auch bei geneigten Dächern als zusätzliche Abdichtung.

Welche Dämmstoffe werden zur Wärmedämmung benutzt?

Bei dem Dachausbau gibt es eine ganze Reihe von wählbaren Dämmstoffen und Methoden:

  • Mineralwolle: Glaswolle, Steinwolle
  • nachwachsende Rohstoffe: Baumwolle, Hanf
  • Methoden: Dämmplatten, Dämmmatten, Klemmfilz oder Einblasdämmung

Mineralwolle ist das am häufigsten genutzte Material. Hier hat der Bauherr die Wahl zwischen Glaswolle oder Steinwolle. Alternativ erfreuen sich nachwachsende Materialien wie Baumwolle oder Hanf zunehmender Beliebtheit. Klassischerweise dienen Dämmplatten als Methode zusammen mit Klemmfilz. Den Klemmfilz schneidet der Dachbauer entsprechend der konkreten Masse zu und klemmt ihn zwischen die Sparren. Insbesondere bei nachträglichen Sanierungen kommen die flexibleren Dämmmatten oder aber die Einblasdämmung zum Einsatz. Bei der Einblasdämmung verteilt eine Einblasmaschine kleinere Mineralfaserflocken. Auf diese Weise verteilt sich der Dämmstoff optimal. Dieses Verfahren eignet sich besonders gut für Hohlräume aller Art.

Was sind die Vorteile und Nachteile bei einem Kaltdach?

Ursprünglich war das Kaltdach eine notwendige Methode, damit die Feuchtigkeit dem Dach keinen Schaden zufügt. Im 20. Jahrhundert war das Kaltdach der Standard und seinen Zweck erfüllt es nach wie vor. Es basierte allerdings darauf, dass der Dachboden kein Wohnort war. Ausserdem gab es schlicht keine Methoden, das Dach wirklich gut zu dämmen. Erst moderne Dämmstoffe und Methoden erlauben ein Warmdach, das ohne diese Belüftungsebene auskommt. Im Vergleich dazu hat das Kaltdach die folgenden Nachteile:

  1. Die Wärmedämmung und damit die Energieeffizienz ist bei weitem geringer.
  2. In der Folge ist ein intensiver Gebrauch der Heizung nötig.
  3. Dies führt zu höheren Heizkosten.

Das Kaltdach hat also ökologische und wirtschaftliche Nachteile. Einer seiner Vorteile besteht allerdings nach wie vor in der konstanten und eher niedrigeren Temperatur direkt unter dem Dach. Je nach gewünschter Verwendungsweise des Dachbodens ist das Kaltdach anderen Dachdämmungen daher überlegen.

Was ist besser: Kaltdach oder Warmdach?

Was von beidem nun besser ist, hängt von der spezifischen Situation ab. Grundsätzlich löst das Warmdach das Feuchtigkeitsproblem mit modernen Baustoffen und benötigt somit keine Belüftung mehr. Das führt zu seiner wesentlich effizienteren Wärmedämmung des gesamten Hauses. Hinzu kommt, dass ein Warmdach das Wohnen im Dachgeschoss erlaubt. Bei Neubauten ist heute das Warmdach die Regel, so wie früher das Kaltdach die Regel war. Dennoch hängt es von den individuellen Aspekten ab, ob ein Kaltdach nicht die bessere Lösung ist. Ein Punkt hierbei ist auch der Umstand, dass es bisher noch keine langfristigen Zahlen zur Effizienz des Warmdachs gibt. Bei älteren Kaltdächern ist das Sanieren der Dämmung oftmals besser als der Umbau zu einem Warmdach. Ein Umbau ist nämlich relativ aufwändig und nicht bei jeder Dachkonstruktion ohne grössere Änderungen möglich. Dementsprechend kann auch ein modernisiertes Kaltdach die bessere Lösung sein.

Das könnte dich auch interessieren

Die landwirtschaftliche Nutzfläche in der Schweiz

Gut mehr als ein Drittel der Gesamtfläche der Schweiz nutzt man für die Landwirtschaft. Während die landwirtschaftliche Nutzfläche relativ gleich bleibt, setzt aber ein Strukturwandel ein. Die kleinen Betriebe, oftmals seit Generationen in der Hand von Bauernfamilien, gehen in Grossbetriebe über. Die Nutzung der Fläche ist je nach Region unterschiedlich. Manche Gemeinden haben durch die intensive Landwirtschaft mit Problemen bei der Umwelt zu kämpfen. Hier erhältst du Informationen über die landwirtschaftliche Nutzfläche in der Schweiz.

Bruttogeschossfläche Schweiz: Tipps und Infos zur Verwendung und Berechnung

Beim Hauskauf in der Schweiz ist die Bruttogeschossfläche eine wesentliche Grösse. Sie gibt die Fläche sämtlicher Geschosse im Haus an und ist eine wichtige Ziffer zur Berechnung der Ausnützungsziffer, die wiederum ein wichtiges Bewertungskriterium für Liegenschaften ist. Was genau die Bruttogeschossfläche ist, wie sie berechnet wird und wie du die Ausnützungsziffer ermitteln kannst, erfährst du in unserem ausführlichen Ratgeber. Darüber hinaus ziehen wir Abgrenzungen zu anderen relevanten baulichen Kennziffern und Flächenangaben.

Holzterrasse Unterkonstruktion: So sieht der Untergrund für die Terrassendielen aus!

Holz und blanke Erde – das verträgt sich nicht: Das Erdreich gibt Feuchtigkeit an das Holz ab, es fault mit der Zeit. Der Untergrund muss also vorbereitet werden, bevor du deine Holzterrasse installierst. Ein Unterbau aus Holz funktioniert beispielsweise immer dann, wenn du ein Fundament legst. Darauf kommen Abstandhalter aus tragfähigen Holzarten, und erst auf diesen verlegst du die Terrassendielen. Unterkonstruktionen können aber auch aus Metall sein. Tipps zum Terrassenbau gibt dir der jeweilige Hersteller der verschiedenen Produkte – und wir beantworten vorab deine Fragen.

Travertin – dekorativer Naturstein zur Verschönerung von Haus und Grundstück

Um das eigene Zuhause in eine Wohlfühloase zu verwandeln, kommt es nicht nur auf stilvolle Möbel und farbenfrohe Dekorationen an. Auch der passende Bodenbelag spielt eine wichtige Rolle. Sollen es weisse oder graue Fliesen in der Küche sein? Diese Entscheidung ist nicht einfach, denn die Auswahl an hochwertigen Natursteinen ist gross. Wer sich italienisches Flair in die eigenen vier Wände holen möchte, trifft mit Travertin die richtige Wahl. In den folgenden Abschnitten erhältst du zahlreiche Informationen zum mediterranen Naturstein.

Näherbaurecht: Wenn Nachbarn dichter zusammenrücken

Aufgrund von Familienzuwachs planst du einen Anbau an deinem Haus. Von einem Architekten liegt bereits ein toller Entwurf vor und eine Finanzierung liegt auch schon vor. Leider ist der Anbau so geplant, dass der Mindestgebäudeabstand zum Nachbargrundstück nicht mehr eingehalten wird. Trotz des Grenzbaurechts gibt es jetzt mit dem Näherbaurecht eine Möglichkeit, das Bauvorhaben dennoch zu realisieren. Was das Näherbaurecht ist, in welchen Situationen es zum Tragen kommt und welche Zustimmung nötig ist, verraten wir dir in unserem Ratgeber. Du erfährst zudem den Unterschied zwischen ein- und beidseitigem Näherbaurecht und in welcher Form diese Vereinbarung unter Nachbarn festgehalten werden muss.

Visualisierungen in der Architektur: Wichtige Tools für Architekten

Architekten arbeiten täglich mit Visualisierungen. Früher waren Skizzen weit verbreitet. Auch heute müssen Architekten noch das technische Zeichnen bezeichnen, aber sie arbeiten immer auch mit Renderings. Dabei handelt es sich um digitale Architekturvisualisierungen, die dabei helfen, grosse Projekte zu planen und die gewünschte Immobilie aus allen Perspektiven zu sehen. In diesem Beitrag erfährst du mehr über Visualisierungen in der Architektur, über die Ideen von Architekten und über die Anwendung moderner Technologien für Bauvorhaben, Rundgänge und weitere Zwecke. Zudem erklären wir dir, welche Möglichkeiten die 3D-Visualisierung bietet.